Pflanze des Monats

Eine Wildpflanze hautnah erleben, mit allen Sinnen erfassen und auf natürliche Weise kennen lernen, das ist das Motto der im Januar 2020 beginnenden neuen Reihe im Kräutercafé.

Altbewährte Kräuter unserer heimischen Flora können uns wohlbefinden schenken, sind ein Genuß für den Gaumen und ein Duftträger, der oftmals unsere Nasen betört sowie unsere Augen erfreut. Unscheinbare Wildpflanzen wieder entdecken, sehen und spüren. Dem wollen wir einmal im Monat gerecht werden und eine Pflanze rundum betrachten.

Ein Praxisseminar für alle Pflanzenliebhaber und solchen, die sich mehr mit Wildpflanzen beschäftigen möchten.

 

Freitag, 27.03.2020                Scharbockskraut, Ranunculus Ficaria

18:30 - 20:30 Uhr

Das Scharbockskraut  (findet nicht statt)

 

Freitag, 24.04.2020

18:30 -20:30 UhrGundermann, Blume, Blüte, Pflanze

Der Gundermann

 

Freitag, 15.05.2020Pusteblume, Makro, Löwenzahn

18:30 - 20:30 Uhr  

Der Löwenzahn

 

Freitag, 19.06.2020

18:30 - 20:30 UhrJohanniskraut, Pflanze, Natur, Blüte

Das Johanniskraut

 

Freitag, 24.07.2020

18:30 - 20:30 Uhr

Das Wiesenlabkraut

 

Freitag, 28.08.2020

18:30 - 20:30 Uhr

Das Mädesüß

 

Freitag, 25.09.2020

18:30 - 20:30 Uhr

Der Weißdorn

 

Freitag, 16.10.2020

18:30 - 20:30 Uhr

Der Beinwell

 

Freitag, 27.11.2020

18:30 - 20:30 Uhr

Der Beifuß

 

11.12.2020

18:30 - 20:30 Uhr

Die Vogelmiere

 

Wir bitten um Anmeldung bis spätestens 4 Tage vor Veranstaltungsbeginn.

Ihr könnt Euch oben im Menü über den Button Kontakt oder Telefonisch unter 0175-79160 73 anmelden.

Mindestteilnehmerzahl 7 Personen

 

Alle Veranstaltungen finden im Kräutercafé

Geilenkausener Str. 12

51545 Waldbröl statt.

Kosten: 23,50 €

 

Wir freuen uns auf Euch :))


Walpurgisnacht im Kräutercafé, 30.04.2020

Fantasie, Walpurgisnacht, Landschaft

 

Beginn: 19:30 Uhr

Hexenfeuer, Hexenpunsch und natürlich Suppe aus dem Hexenkessel

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Walpurgisnacht auch Beltane genannt, bzw. Beltaine bedeutet 'leuchtendes Feuer' und ist ein Fruchtbarkeitsfest, bei dem die mythische Vereinigung des Weiblichen und Männlichen, der Göttin mit dem Gott zelebriert wird. Aus dieser Vereinigung, die die Jungfräulichkeit der Göttin beendet, spriesst die neuerweckte Natur und symbolisiert das Wachstum von Pflanzen und Früchten, ein Füllhorn des Lebens.

Erst am Morgen des 1. Mai kehren sie alle zurück zu dem phallischen Symbol des Maibaums, um weiter zu feiern. Diesen Maibaum, oft aus einer frisch geschlagenen Birke, hatten vorher die Männer des Ortes aufgestellt und mit Bändern geschmückt. Während der Baum für das Männliche steht, symbolisieren die Bänder das Weibliche. Das Verflechten der Bänder beim Tanz zeigt dann im übertragenen Sinn die Vereinigung der Göttin mit dem Gott. Sitte ist es auch, dass die Frauen sich mit Gundelrebenkränzen schmücken und weitere Blumenkränze den Wassergeistern in Flüssen und Bächen zuwerfen. Noch heute wird bei 'Tanz in den Mai'-Veranstaltungen die zu kürende Maikönigin mit einem Blütenkranz im Haar geschmückt.
Traditionell wird zu Beltane auch ein Feuer oder früher auch zwei entzündet. Tiere wurden zwischen den Feuern hindurchgetrieben, um sie zu reinigen und evtl. Krankheiten schon im Vorfeld zu bekämpfen. Menschen (und besonders Liebende Hand in Hand) sprangen und springen noch heute über die Feuer hinweg, weil sie sich davon Glück und Segen versprechen. Allerdings ist dies bei den Walpurgisfeuern heutiger Zeit dann doch eher schwierig, da sie meterhoch sind.

Offiziell gibt es keine Beltane-Feiern mehr, die so genannt werden, zumindest nicht in den Veranstaltungskalendern der Städte. Dennoch feiern viele Gruppen ihre eigenen Beltanefeiern- oft auch an ganz besonderen Orten der Kraft, die es schon seit Jahrhunderten gibt.

Feiern unter dem Namen Walpurgis jedoch finden sich im Programm vieler Harzer Orte. Natürlich sind die Walpurgisfeiern heutzutage touristisch aufbereitet. Der Harzer Legende nach reiten in der Walpurgisnacht die Hexen auf ihren Besen zum Hexensabbat, der auf dem Brocken stattfinden soll.

Fliegende Hexen hat man jedoch weder damals noch heute gesehen, weswegen Wissenschaftler glauben, dass sich zu Hexen berufene Personen mit der sogenannten Hexensalbe einrieben, die Halluzinationen u. a. vom Fliegen, hervorrief. Heutige Hexen dagegen halten den Hexenbesen eher für ein Reinigungswerkzeug, mit dem man symbolisch die negativen Energien aus dem Haus fegt.

Walpurgis hat übrigens mit der Hexenverbrennung nichts zu tun, obwohl bis vor einigen Jahren immer wieder Strohhexen auf Harzer Feuern verbrannt wurden. Nachdem Frauenbewegungen dagegen protestierten, ist dieser, von einem Fremdenverkehrsverein eingeführte Brauch wieder verschwunden und die Walpurgisfeuer bestehen nur noch aus Holzstößen, so wie schon seit vielen Jahrhunderten. 

Der Name Walpurgis für den Frühjahrsbrauch ist auch eher neuerer Herkunft. Die Kirche konnte den heidnischen Brauch der Beltane-Feiern einfach nicht unterbinden und beschloß daher, ihm einen christlichen Anstrich zu geben. So feiert die Kirche am 30. April den Geburtstag der Schutzpatronin gegen Geister, der heiligen Walpurga.


Kräutermenü zu Muttertag

Wo die Liebe wächst.....

 

***

Willkommen

Champagner 0,1

 

***

Schwarze Nüsse

Wildkräuter-Sushi

Ziegenkäse

 

***

 

 

Wildkräuter

Rehkeule

Kräuterklöße

Salat

 

***

 

Gundelrebe

Parfait weiße Schkolade

Erdbeerragout

 

***

53,90 €

 

Bitte reserviert Euch einen Tisch

das Menü kann von 12:00 Uhr bis 14:00 Uhr

genossen werden

 

 

 

Kaffetrinken mit Mama

Muttertag ab 15:00 Uhr könnt Ihr einen Tisch zum Kaffeetrinken vorbestellen.

Wir freuen uns auf Euch :))

Nur noch 15 Plätze frei


Vollmondwanderung mit Harfenklang

Es wird mystisch. Begleiten Sie uns auf einer Wanderung über die Oberbergischen Wiesen bei Mondenschein. Wir lauschen den Klängen einer Harfe, hören Gedichte und tauchen ein in die Natur einer Vollmondnacht. Dabei erfahren wir, wie wir Kräuter und andere Heilpflanzen sammeln im Einklang mit Sonne und Mond.

Termin: 05.Juli 2020

Uhrzeit: 19:30 - 21:30 Uhr

Treffpunkt: Kräutercafé, Geilenkausener Str. 12, 51545 Waldbröl

Mit Astrid Saubert & Lorena Wolfewicz

Kosten: 30,00 €

 


Natürliches Antibiotikum selbst herstellen

Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus), wächst in jedem Garten und kann auch im Blumentopf oder Blumenkasten auf dem Balkon angebaut werden. Der hohe Gehalt an Senfglycosiden in der Kapuzinerkresse ist verantwortlich für ihre antibiotische Wirkung.

Wir lernen die Kapuzinerkresse kennen und stellen eine Tinktur für die "grüne Hausapotheke" her.

Jeder Teilnehmer setzt eine Tiktur in einem Glas an, bekommt ein Skript mit der Beschreibung der Pflanze, sowie einigen Rezepten.

Termin: 01. August 2020

Treffpunkt: Kräutercafé, Geilenkausener Str. 12, 51545 Waldbröl

Uhrzeit: 11:00 - 12:30 Uhr

Kosten: 20,00 €

 



Wandern mit Eseln

Nach Absprache könnt Ihr an einer Eselwanderung  durch unsere wunderschöne Oberbergische Natur mit Gislinde Schumacher teilnehmen.

Das kostet 20,00 € pro Person und macht total viel Spaß :-) Bilder dazu findet Ihr bei facebook, wenn Ihr "Unterwegs mit Eseln" eingebt. Telefonisch könnt Ihr Gislinde unter 0157-37034 066 oder via E-Mail Gislinde-Schumacher@web.de erreichen.

Gerade Kinder lieben die Esel und deshalb ist so eine Wanderung auch als Programmpunkt für einen unvergesslichen Kindergeburtstag ein Highlight.

Gerne könnt Ihr auch ein Picknick für die Stärkung unterwegs, im Kräutercafé dazu buchen. Wir bereiten gerne alles für Euch vor. Ihr könnt es Euch natürlich auch gerne bei uns gemütlich machen und Euch bei einem leckeren warmen Tee oder einem heißen Kakao wieder aufwärmen und das Erlebte nachklingen lassen.


Räuchern in der Weihnachtszeit und in den Rauhnächten

Räuchern in der Weihnachtszeit und „zwischen den Jahren“
In unserem Kulturkreis finden Räucherrituale traditionell in der Zeit zwischen dem Heiligen Abend, dem 24.12., und dem Vorabend zum Fest der Heiligen Dreikönige statt. Geräuchert wird abends und „in die Nacht hinein“, weshalb dieser Zeitraum von 12 Tagen „Rau(ch)nächte“ heißt. Mit diesen Ritualen verabschiedet man sich vom alten Jahr, reinigt Haus und Hof, lässt symbolisch Altes los und öffnet sich für das
für das Neue Jahr.

Bei einer Räucherung mit den jeweils passenden Pflanzen begrüßen wir die Monate des neuen Jahres.

 

27.12.2020: Begrüßung der Monate Januar, Februar, März 2021

29.12.2020: Begrüßung der Monate April, Mai, Juni 2021

02.01.2021: Begrüßung der Monate Juli, August, September 2021

05.01.2021: Begrüßung der Monate Oktober, November, Dezember 2021

 

Treffpunkt: Kräutercafé, Geilenkausener Str. 12, 51545 Waldbröl

Uhrzeit: 18:30 - 20:30 Uhr

Kosten: 25,00 € incl. eine Tasse Tee, Skript und einem Glücksbringer für das kommende Jahr.

Anmeldung: über den Button Kontakt oder unter 0175 -79160 73